Wir wollten

Wir haben doch nur, sagt sie, einmal wirklich leben wollen. Wir wollten den Wind in unseren Haaren spüren, wir wollten wissen, wie sich die Sonne tief im Schatten anfühlt, wir wollten schreien und lachen, so dass man es auch am anderen Ende der Welt hört, nur das wollten wir.

Wir wollten uns berühren, bis wir nichts anderes mehr spüren, wir wollten rennen so schnell, dass es unmöglich ist, uns zu folgen, wir wollten im Schlamm graben, wir wollten uns küssen, einen ganzen Tag lang und noch länger, wir wollten Kirschen und Erdbeeren essen, bis wir Bauchschmerzen bekommen, wir wollten mit Rosenblättern werfen, wir wollten in unsere Haut schneiden und zusehen, wie das Blut herausquillt, wir wollten bis zum Grund des Meeres tauchen und noch tiefer, zum Mittelpunkt der Erde vielleicht.

Verstehst du das nicht?

Wir wollten zu Musik tanzen, die nur in unserem Inneren spielt, wir wollten Puzzles mit zehntausend Teilen legen, wir wollten unsere Hand über Kerzenflammen halten, wir wollten Plätzchen backen, irgendwann im Juli, wir wollten fotografiert werden, bei all dem, wir wollten in Ballkleidern Klopapier kaufen gehen, wir wollten so hoch springen, dass wir uns an Baumwipfeln festhalten können, wir wollten durch Wolken laufen, wir wollten uns im Kreis drehen, bis unser Körper sich auflöst, bis die Welt nichts anderes mehr ist als verwischte Farben und Umrisse und Bilder, wir wollten barfuß über Moos laufen und steinige Strände, wir wollten uns umarmen und den Duft des anderen atmen, eine ganze Nacht lang, wir wollten Schneeflocken fangen und sie nicht schmelzen lassen, wir wollten von Häusern springen und die Arme ausbreiten dabei, wir wollten unsere Namen rufen und hören, wie der Wind sie davonträgt, wir wollten zwischen Katzenbabys schlafen, wir wollten uns hassen, so sehr, dass es schmerzt, wir wollten uns lieben, auch dann noch, wenn wir bereits tot sind, wir wollten dabei sein, wenn wir sterben, und wir wollten zusehen, wie wir geboren werden, wir wollten jeden Gedanken bis zu Ende denken, wir wollten allein sein auf der Welt.

All das wollten wir.

Doch dann kam das Ende und dann kam der Anfang, und wenn alles von vorn beginnt, beginnen auch die Wünsche von vorn, sie sind nie für mehr als ein Leben gedacht, oder, sind sie das nicht?

Ja, sagt er, das sind sie wohl.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s