Fremdverlieben

Besondere Momente zwischen Menschen, wie beschreibt man die? Wie hält man diesen Augenblick fest, in dem etwas Außergewöhnliches zwischen zwei Figuren passiert, etwas, das ihre Beziehung unaufhaltbar auf eine andere Ebene verlagert?

Für alles gibt es Worte. Und wenn einem keine einfallen, erfindet man welche. Oder schreibt einfach, dass es keine Worte gibt, um diesen Augenblick beschreiben zu können.

Liebe ist diffizil, so vielseitig, so wandelbar, und sie wird von jedem anders wahrgenommen und erlebt. Verlieben hingegen passiert manchmal innerhalb weniger Sekunden, manchmal innerhalb einiger Stunden oder Tage, doch es ist ein Zeitraum, den man eingrenzen kann. Und es ist etwas, das passiert, es benötigt einen gewissen Aktionismus. Eine Veränderung in Menschen. Manchmal ganz leise und schleichend, manchmal laut, mit einem Donnerschlag. Das ist abhängig von den Figuren. Oder dem Autoren.

Ich mag das langsame Verlieben. Das Schleichende, Unerbittliche, das man erst spürt, wenn es bereits zu spät ist. Ich mag es, wenn sich Figuren ineinander verlieben, egal, ob sie das wollen oder nicht. Es ist toll, ihnen dabei zuzusehen. Oder besser gesagt. sie zueinander zu schreiben, sie untrennbar miteinander zu verbinden. Schicksal zu spielen.

Das ist die eine Seite.

Die andere Seite ist man selbst. Denn es ist eben nicht das Schicksal, das zwei Figuren zueinander führt, sondern man selbst ist es, der Händler der Worte, die eigene Sprache ist es. Man kann sich dabei zusehen, wie man in einer Szene versinkt, einer dieser wenigen, die besonders wichtig und intensiv sind. Vielleicht ist sie am Ende noch ein bisschen zu kitschig, vielleicht zu kühl, vielleicht fehlt ihr noch etwas. Doch wenn sie grundsätzlich richtig ist, dann spürt man den Moment. Dann hat man sich selbst verliebt, mit den Protagonisten ineinander, und zwar irgendwie von beiden Seiten.

Doch anschließend kehrt man in den Alltag zurück. Man muss noch Wäsche aufhängen und Abendessen kochen und Einkäufe erledigen. Die Kaninchen füttern und die Kinder abholen und den Geschirrspüler ausräumen. Kurz: Man muss sein Leben weiterleben, das richtige. Mit diesem Gefühl, in jemanden verliebt zu sein, den es in Wirklichkeit gar nicht gibt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s